MTWE MTWE

JETZT REGISTRIEREN


22., 23., 24. September 2020
Paris Expo Porte de Versailles, Paris, Frankreich

Branchennachrichten


Lufft-Wettersensor bei der Bridgestone World Solar Challenge getestet

Die Bridgestone World Solar Challenge ist eines der beliebtesten Rennen der Welt für Solarfahrzeuge. Dieses fand Mitte Oktober statt und führte 3.000 km quer durch Australien. Mithilfe des intelligenten Wettersensors WS504 von Lufft konnte sich das Punch Powertrain Solar Team aus Belgien einen Platz auf dem Podium sichern.

„Das australische Rennen für Solarfahrzeuge gehört zu den schwierigsten Rennen der Welt. Wir freuen uns, erneut das Punch Powertrain Solar Team unterstützen zu können“, so Tobias Weil, Marketingdirektor bei Lufft. „Wir gratulieren dem gesamten Team zu seinem fantastischen dritten Platz.“

Der Sensorhersteller unterstützte das belgische Team erstmalig 2011, indem er ihm Wettersensoren bereitstellte. Dieses Jahr wurde der intelligente Transmitter WS504 während des Rennens verwendet, um die Intensität der Sonnenstrahlung und die Windstärke zu messen. Beide Aspekte waren ausschlaggebend für die erfolgreiche Strategie des Teams.

Die Intensität der Sonnenstrahlung bestimmt, wie viel Energie für die Fortbewegung des Autos benötigt wird. Da der Windwiderstand der größte Faktor für den Geschwindigkeitsverlust von solarbetriebenen Fahrzeugen ist, musste das Team diesen Wert während des Rennens gut im Auge behalten. Stärkere Winde können die Geschwindigkeit des Fahrzeugs jedoch positiv beeinflussen, da die Flügel des Solarautos als Segel fungieren.

Ruben Dekeyser, Mitglied des belgischen Punch Powertrain Solar Teams: „Wir sind den Sensoren von Lufft treu geblieben, da sie sich in der Vergangenheit als äußerst robust und zuverlässig erwiesen haben. Ihr kompaktes Design ist ein zusätzlicher Bonus. Daher ist es ziemlich leicht, eine Wetterstation in einem Auto durch Australien zu transportieren.“

Die angemessene Reaktion auf die gegebenen Wetterbedingungen ist ein wesentlicher Faktor bei der Bridgestone World Solar Challenge und kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Dank der Nutzung des kompakten All-in-One-Wettersensors WS504 von Lufft hatte das Punch Powertrain Solar Team Zugriff auf die Daten von insgesamt sechs Messparametern, nämlich Temperatur, relative Luftfeuchte, Luftdruck, Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Sonnenstrahlung. - November 2017

Zurück zu den Nachrichten